MINI CRUISER
Test, Infos & Tipps

Die Mini Cruiser sind zwar klein, der Hype ist jedoch groß. Die Beliebtheit der kleinen Cruiser kennt momentan keine Grenzen. Ursprünglich sind die Mini Boards alles andere als neu in der Szene, denn die erste Hochsaison der Bretter waren die 70er und 80er Jahre. Die Redewendung „old but gold“ trifft also auch auf die Mini Cruiser zu, die mit ihrem Retro-Flair den Weg unter die Schuhe vieler Skater finden.

Wenn du dich auch über die größeren Cruiser Boards informieren möchtest, dann schau ebenfalls auf der Seite zum Thema „Cruiser Board Test“ vorbei.

Mini Cruiser Test – Allgemeine Eigenschaften der Mini Cruiser Boards

Wieso das Fahren der Mini Cruiser Spaß macht, ist leicht zu erklären – denn wo findet man das Surf-Feeling auf so kompakte Art und Weise? Durch ihre geringe Länge sind die Boards praktisch und machen sich zum perfekten Wegbegleiter. Du möchtest kurz zu deinen Freunden, in die Schule oder Uni cruisen, ohne gleich ein riesen Brett mit zu schleppen? Dann hast du mit den Shortboards die Lösung gefunden.

Die verschiedenen Hersteller, wie Penny Skateboards, Globe, Ridge, etc. sorgen dafür, dass die Boards nicht nur praktisch sondern auch cool sind. Mit den vielfältigen Modellen haben sie es geschafft die Skatewelt mit farbenfrohen Designs zu beschenken. Wenn man sich die schönen Boards anschaut, kommen Sommergefühle hoch.

Bei der Suche nach dem zu dir passenden Brett helfen wir dir natürlich gerne weiter. Falls du die Vor- und Nachteile der einzelnen Boards abwägen möchtest, kannst du dir unsere Testberichte in Ruhe durchlesen. Wenn du einen Einblick in die allgemeinen Charakteristiken der Mini Cruiser Boards bekommen möchtest – einfach weiterlesen.

1

Länge

Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier um kurze Boards – die Länge beträgt rund 56 cm. Dadurch ist die Wheelbase, also der Abstand zwischen den Achsen sehr gering, was zu einer hohen Agilität führt. Du kannst Kurven sozusagen „direkter“ anfahren. Dies ist vor allem im Stadtgetümmel vorteilhaft, da du leicht Passanten ausweichen und durch die Fußgängerzone schwingen kannst. Für das Fahren hoher Geschwindigkeiten ist diese Eigenschaft eher hinderlich, da kurze Boards leichter in unangenehmes Schlingern geraten können. Außerdem sind kurze Bretter weniger für Langstrecken geeignet. Wenn du eine längere Tour vorhast, solltest du zu einem längeren Modell greifen, da du sonst sehr ins Schwitzen geraten kannst.

2

Achsen

Wie bei Cruiser Boards üblich, sind die Achsen von der Bauart ähnlich zu den Skateboard-Achsen. Der Unterschied besteht in der Höhe der Trucks und deren Empfindlichkeit. Um das beliebte Fahrfeeling zu erreichen, sind die Achsen von Cruiser Boards höher und weicher eingestellt.

3

Rollen

Obwohl es sich um Mini Cruiser handelt, sind die Rollen mit rund 60 mm Durchmesser groß. Die größeren Cruiser Boards haben ebenfalls Rollen in dieser Größenordnung. Außerdem sind die Rollen weich, was ebenfalls ein typisches Merkmal der Cruiser Boards ist. Weiche Rollen sorgen für den nötigen Grip auf der Straße und das leichte Fahrgefühl.

4

Material

Mini Cruiser Boards gibt es in Holz-, sowie Plastikausführung. In Bezug auf den Flex, also die Flexibilität der Decks, gibt es keine wirklichen Unterschiede zwischen den beiden Materialien, da es Holz und Plastik in verschiedenen Härtegraden gibt. Hinsichtlich der Haltbarkeit haben die Plastikboards die Nase vorn, da Plastik etwas robuster ist und keine Probleme mit Feuchtigkeit hat. Wenn man also doch mal von einem Regenschauer überrascht werden sollte, ist dies mit Plastikboards risikoarmer.

Vorteile

✓ hoher Fun-Faktor

✓ agil und somit stadttauglich

✓ leicht verstaubar

✓ robust

Nachteile

✕ bei längeren Touren anstrengend

✕ bei hohen Geschwindigkeiten wackelig

Search